Neubau: Das WOGENO Konzept kommt an

02.08.2017

Antrag auf Aufnahme eines weiteren Teilgebietes in das Zuschussprogramm

(Aus der Sitzungsvorlage des Referats für Stadtplanung und Bauordnung)

Die für das Bauquartier WA 11 Ost im Bereich der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne ausgewählte Baugenossenschaft ist für ihre innovativen und nachhaltigen Wohnungsbauprojekte in der Landeshauptstadt München bekannt und möchte sich an der Ökologischen Mustersiedlung beteiligen. Daher bat sie das Referat für Stadtplanung und Bauordnung
um die Aufnahme ihres Projekts im WA 11 Ost in das Zuschussprogramm.

Die Baugenossenschaft errichtet im WA 11 Ost eine genossenschaftliche Wohnanlage mit insgesamt 83 Wohnungen in einem Mix aus geförderten Mietwohnungen nach EOF und München Modell-Genossenschaften sowie Mietwohnungen nach KMB. Neben den bezahlbaren Genossenschaftswohnungen realisiert die Genossenschaft zudem in der
Wohnanlage weitere gemeinschafts- und nachbarschaftsfördernde Einrichtungen und Angebote sowie ein öffentliches Café am zentralen Platz.

Die Genossenschaft hat für das Projekt einen Realisierungswettbewerb durchgeführt. Aufgrund der klaren Gebäudestruktur des ausgewählten Entwurfes beabsichtigt die Baugenossenschaft, dort ein innovatives Konzept mit Holzhybridbauweise und hohem Energiestandard (KfW EH 40) umzusetzen.

Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung kann die Aufnahme des Projekts der Genossenschaft in den Umgriff des Zuschussprogramms der Ökologischen Mustersiedlung aus folgenden Gründen befürworten:
Das Projekt befindet sich im WA 11 Ost und damit in einem unmittelbaren städtebaulichen und räumlichen Zusammenhang mit der Ökologischen Mustersiedlung.

Die neueren Wohnanlagen dieser Genossenschaft im Domagkpark, am Reinmarplatz und in Fürstenried West zeichnen sich durch einen hohen sozialen, ökologischen und ökonomischen Anspruch aus. Das Projekt im WA 11 Ost wäre als zweites genossenschaftliches Projekt neben dem genossenschaftlichen Projekt im WA 16 West eine positive Ergänzung
im Umgriff der Ökologischen Mustersiedlung. Neben dem sozialen Aspekt stellt das geplante Konzept der Holzhybridbauweise im KfW EH 40 Standard einen weiteren innovativen Beitrag und eine Bereicherung für die Ökologische Mustersiedlung dar.

Bei diesem Projekt entsteht aufgrund der geplanten Konstruktion und der Größe mit ca. 5.575 m² Wohnfläche voraussichtlich ein Fördermittelbedarf in Höhe von 1,34 Mio. €. Bei Aufnahme dieses Projekts in das Zuschussprogramm würde der prognostizierte Fördermittelbedarf bei ca. 11, 8 Mio. € liegen. Das Budget des Zuschussprogramms würde auch bei Aufnahme des Projekts ausreichend sein.

Zurück