Bad Aibling

Fakten

  • Kauf des Grundstückes 2020
  • Holz, Holz, Holz
  • 25 Wohnungen freifinanziert
  • Baubeginn: So schnell wie möglich
  • Bezug: vielleicht schon in 2022

 

Es ging fix in Bad Aibling

Innerhalb weniger Wochen sind wir mit dem Eigentümer des Grundstückes auf dem B&O Parkgelände über die Details eines Kaufvertrages einig geworden. Nun sind wir stolze Besitzer eines knapp 4.000 qm großen Grundstücks in großzügigem Ambiente, innerhalb von 70 ha Parkgelände mit Blick auf die Berge in unmittelbarer Nachbarschaft von Alpakas, Hühnern, Teichen mit Barschen und Reihern, bei einer Hochzeit entflogenen weißen Tauben und ganz viel Natur. Sichtbare Naturmaterialien

Holz, Holz, Holz, Holz

Das allgegenwärtige Element des Areals ist Holz. Denn Ernst Böhm, der Erschaffer dieser City of Wood ist erklärter Holzliebhaber - besser noch - dem Holz verfallen. Es gibt für ihn wenig, das man nicht auch mit Holz machen könnte. Seit er vor 15 Jahren das Areal gekauft hat, fühlt er der ursprünglichen Kraft dieses Materials auf den Zahn und experimentiert mit rastloser Leidenschaft, was alles drinsteckt. Und das ist viel. Aber ganz vorne ist Holz natürlich als Baustoff. Und das werden wir auch tun. Mit Holz bauen und zwar mit so viel wie möglich.

Es werden rund 25 Wohnungen entstehen, die freifinanziert und damit für alle Mitglieder ohne Zugangsbeschränkungen offen sind. Ein paar Wohnungen wollen wir auch mit Haushalten von „vor Ort“ belegen. Denn auf dem Parkgelände arbeiten schon enorm viele Menschen in den unterschiedlichsten Betrieben. Es gibt dort Schulen aller Art, z.B. das deutsche Fußballinternat, die Diakonie Rosenheim hat eine Kindertagesstätte, eine Waldorfschule mit integrierter Tagesstätte, dann wären angesiedelt das B&O Parkhotel, ein Bio-Caterer, diverse andere Dienstleistungs- und Produktionsunternehmen und ein Tante Emma Dorfladen. Schön wäre es daher, wir würden schon gleich am Anfang zusammenwachsen, indem wir gemeinsam bauen mit Menschen, die hier schon arbeiten.

Auch wohnen schon viele im Parkgelände. Sie testen quasi das Leben in den Holzexperimenten, die schon entstanden sind, wie auch in den umgebauten Kasernen dieser ehemaligen Abhörbasis der Amerikaner. Es ist ein Standort, an dem Wohnen und Arbeiten endlich wieder zusammen sein dürfen. Es besteht also auch in dieser Hinsicht eine Chance, Dinge zu versöhnen, die mit der Charta von Athen und der damit einhergehenden Funktionsteilung unmöglich gemacht wurden.