Das WOGENO Prinzip der Selbstverwaltung

Gemeinsam wirtschaften

Die Bewirtschaftung der Häuser liegt eigenverantwortlich in der Hand der Bewohner. So können die Bewohner beispielsweise selbst darüber entscheiden:

  • inwieweit sie den hausmeisterlichen Tätigkeiten nachkommen oder andere Modelle wählen. In den WOGENO-Häusern ist von „wir machen alles selbst“ bis hin zum professionellen Hausmeisterdienst die gesamte Bandbreite vorhanden.
  • In vielen Häusern gibt es Gästeappartements, die von der Hausgemeinschaft selbst verwaltet werden und deren Einnahmen auch innerhalb der Bewohnerschaft selbstbestimmt verteilt, beziehungsweise für Anschaffungen im Haus verwendet werden.

Neben dem Planen für den richtigen Bedarf und der Selbstverwaltung haben Beteiligungsverfahren eine weit umfassendere Bedeutung. Sie stiften Identität. Da in den WOGENO-Häusern ein breiter Mix an Haushaltstypen und -größen vorgesehen ist, versteht sich die Beteiligung auch als Mittler, Katalysator und Seismograph für die verschiedensten Bedürfnisse der Menschen im Haus. Das Ziel der Beteiligung in der WOGENO ist es, ein Zuhause für alle zu schaffen. Erfahrungsgemäß ist dafür das ehrenamtliche Engagement des Einzelnen eine der wirksamsten Strategien.